• Slider1
  • Slider2

Recht am Bild von eigenen Gebäuden und Gartenanlagen

Der Bundesgerichtshof spricht einem Grundstückseigentümer das alleinige Recht zu, über die kommerzielle Verwertung der von seinem Grundstück aus angefertigten Fotografien seiner Bauwerke und Gartenanlagen zu entscheiden. Dies gilt auch dann, wenn er den Zugang zu privaten Zwecken gestattet hat.

Im konkreten Fall war die öffentlich-rechtliche Stiftung zur Verwaltung preußischer Schlösser und anderer historischer Bauten und dazu gehöriger Gartenanlagen berechtigt, einer Fotoagentur, die überwiegend im Auftrag Dritter, zum Beispiel von Presseunternehmen, daneben aber auch in eigener Initiative Fotografien herstellt, die Verwertung von Fotos der Kulturgüter, die der Stiftung gehören, etwa Parkanlagen, Skulpturen und Außenansichten historischer Gebäude, ohne ihre - von einem angemessenen Entgelt abhängige - Genehmigung zu untersagen.

Urteil des BGH vom 01.03.2013
V ZR 14/12
MDR 2013, 666